Angelika Niedetzky

Schnell ermittelt- Fernsehserie, MR Film, ORF. Regie, Michi Riebl

Schnell ermittelt ist eine ORF-Produktion, hergestellt von MR-Film. Regie führten Michi Riebl und Andreas Kopriva nach Drehbüchern von Verena Kurth, Fritz Ludl, Katharina Hajos und Constanze Fischer sowie Guntmar Lasnig.

Schnell ermittelt - "Im Nachtklub"

Angelika Niedetzky als "Puffmutter" Miriam Liszt

 

Angelika Niedetzky schlüpft in die Episodenrolle von Miriam Liszt: "Ich spiele eine 'Puffmutter', ich glaube, dafür gibt's keinen besseren Ausdruck. Sie hat jemanden verloren, der ihr sehr wichtig war. Sie ist aufrichtig trauernd und betroffen, eine standfeste, resche Person mit einem weichen Kern."

 

Was der besondere Reiz an dieser Rolle ist?

"Dass man etwas sein kann, das man selber nicht ist, in eine Welt eintauchen kann, die einem sehr fremd ist. Und diese Welt war mir wirklich sehr fremd. Wir haben am Gürtel in einem entsprechenden Etablissement gedreht, und dann ist ein realer Kunde hereingekommen und hat mich angesprochen, weil ich hinter der Theke gestanden bin. Und da war ich sehr froh, dass es nur eine Rolle war und ich nach dem Dreh wieder nach Hause gehen konnte."

Als eine unbescholtene Bürgerin auf offener Straße erschossen wird, ist das für Angelika noch ein Routinefall. Als jedoch ein zweites und gleich darauf ein drittes Opfer auf dieselbe Weise zu Tode kommen, muss sie, sehr zum Missfallen von Franitschek, von einem Serientäter ausgehen. Während Franitschek die Zufallstheorie verfolgt und eine speziell eingerichtete „Soko Sniper“ Daten auswertet, versucht Angelika fieberhaft eine Verbindung zwischen den drei Toten herzustellen. (Text: ORF)

Original-Erstausstrahlung: Di 15. 02. 2011 ORF eins